01 Aug

Skizzenblog Start

Es ist gar nicht so einfach für mich, diesen Skizzenblog zu veröffentlichen … das Projekt gibt einen Blick frei auf das Suchen nach der Form als Künstler, nicht nur auf das Ergebnis. Wenn man wie ich ein eher sensibler, perfektionistisch veranlagter Typ Mensch ist, bedeutet dieses offene Blogprojekt schon ein ordentliches Maß „Aushalten, Augen zu und los“. Nehmen wir uns mal die Freiheit des Nichtgefallens, der nachlässigen Imagepflege, des Fehlermachens, der rohen Idee …

Hier finden Ideen und Projektkonzepte einen besseren Ort, als „in der Schublade“ zu schlummern. Eventuell erscheinen sie zu roh/ unfertig, es gibt keine  Gelegenheit zur Umsetzung (Zeit, Geld, Ort, Mitarbeiter), sie bekommen keine Aufmerksamkeit – oder, oder, oder.  Irgendwas ist trotzdem dran an den „Projects undone“, sonst wären sie ja im Papierkorb, geschreddert und vergessen ;-)

Wieviel zählt die Idee und das Konzept in der künstlerischen Arbeit? Muss ein Künstler Projekte umsetzen, um sie Kunst werden zu lassen? Funktioniert auch eine offene Idee mit kleiner Anleitung als Projekte DIY? Ist nicht schon der dokumentierte Gedanke als solcher in dieser Form Teil des Kunstprozesses?

Meine Intention ist, ein Ideen-Skizzenblog zu erstellen mit der Öffnung für Mix-Mini-Gedanken-Formen. Vielleicht sind sie ja Inspiration, Anregung und Assoziationshilfe und genau richtig für jemand anderen? Roh, ohne weiteres Konzept, nach Lust und Laune. Mit Spaß lesen, sehen, denken … Schneckenlangsam, fürchte ich – beständig, hoffentlich.

Herzliche Grüße,
Michelle